Historie

1958
Den Li Chen nimmt die Produktion von Federbällen in Nanjing auf

1968
Registrierung der Marke VICTOR in Asien

1978
Guido Schmidt übernimmt die Verteilungsorganisation in Deutschland und die VICTOR Sport Vertriebs GmbH wird Eigentümerin der Rechte in Deutschland.

1997
Nach dem Tod von Guido Schmidt übernehmen Jan Beutler und Rolf Aurin die Firma

2000
Umzug in die ersten eigenen Geschäftsräume

2001/02
Aufkauf weiterer europäischer Markenrechte, von Russland bis Spanien

2005
Bau des VICTOR Hauses in Elmshorn. Vergrößerung der Lagerflächen um ein
2,5 faches

12/2005
Namensänderung in VICTOR International GmbH

2008/2009
Juliane Schenk (Nr. 1 in Deutschland, Nr. 2 in Europa, Nr. 7 weltweit) wird VICTOR Vertragsspielerin und Übernahme weiterer Märkte von Indien bis Brasilien.

2009/2010
Das koreanische Nationalteam (Nr. 2 der Welt) unterschreibt einen 2-Jahres Vertrag

2010/2011
VICTOR ist Hauptsponsor des 500.000 US-Dollar dotierten Super Series Finals 2011 in Taiwan

2011
VICTOR Korea Open 2011, das Turnier der Superlative, ist mit 1,2 Mio USD dotiert

2012
VICTOR startet die globale Kampagne – Ready To Win

2013
VICTOR jetzt offizieller Sponsor der Indonesischen Nationalmannschaft

2013
Unsere VICTOR-Stars aus Indonesien Tontowi Ahmad & Liliyana Natsir werden Weltmeister im Mixed

2014
VICTOR unterschreibt einen Kooperationsvertrag mit dem Deutschen Squashverband DSQV und stellt ab sofort den Spielball in Deutschland

2014
Weltmeister im Herrendoppel - Ko Sung Hyun/Shin Baek Choel aus Korea

2014
Das koreanische Team gewinnt den Titel bei den Asian Games in Incheon

2015
VICTOR und Team Malaysia geben offizielle Partnerschaft bekannt

2015
VICTOR ist neuer Ausrüster der deutschen Squash Nationalmannschaft

2016
VICTOR verpflichtet das dänische Toptalent: Natalia Koch Rohde

2016
VICTOR startet die Kampagne: "Play Badminton Stop Racism"

2016
Jin Wei Goh, voll VICTOR ausgestattet, aus Malaysien gewinnt mit gerade einmal 15 Jahren die U19 Weltmeisterschaft in Lima

2016
Lee Yong Dae und Yoo Yeon Seong gewinnen 6 Superseries Titel in einer Saison

Historie